Bei der Anschlussfinanzierung Geld sparen

Sparer haben es seit geraumer Zeit schwer, ihr Geld profitabel anzulegen. Kaum eine Geldanlage mit überschaubarem Risiko wirft derzeit noch zufriedenstellende Renditen ab – im Gegenteil: Anlegern drohen nun sogar Strafzinsen für das bei der Bank geparkte Geld. Umso mehr freuen sich dagegen Kreditnehmer über das anhaltend niedrige Zinsniveau. Gerade wenn Kredite in höherem Umfang in Anspruch genommen werden, wie dies bei einer Baufinanzierung oder einem Immobilienkredit der Fall ist, kann in Niedrigzinsphasen viel Geld gespart werden. Daher möchten immer mehr Bauherren und Immobilienkäufer die Gelegenheit nutzen und zu günstigen Konditionen finanzieren. Auch wer bereits eine Immobilienfinanzierung am laufen hat, deren Zinsbindungsfrist demnächst ausläuft, kann durch eine günstige Anschlussfinanzierung viel Geld sparen. Wir zeigen Ihnen, wie das geht und worauf Sie achten müssen.

Sondertilgungsmöglichkeiten nutzen, wenn möglich

Vor einigen Jahren waren Kredite aufgrund des höheren Zinsniveaus noch deutlich teurer. Wer aus seinem alten Kreditvertrag möglichst schnell rauskommen, aber keine Vorfälligkeitsentschädigung zahlen möchte, kann die Laufzeit seines teuren Kredites verkürzen, indem er fallweise höhere Beträge zurückzahlt als im Tilgungsplan ursprünglich vorgesehen. Das funktioniert natürlich nur, wenn im Kreditvertrag auch Sondertilgungsmöglichkeiten eingeräumt wurden. Oft können Kreditnehmer sogar bis zu fünf Prozent der Kreditsumme pro Jahr zusätzlich tilgen. Nutzen Sie also z.B. Bonuszahlungen Ihres Arbeitgebers oder Erstattungen vom Finanzamt gezielt, um die Restschuld Ihres Kredites zu reduzieren und damit die Laufzeit zu verkürzen. Ist dann die Zeit für die Anschlussfinanzierung gekommen, sparen Sie gleich doppelt: Sie müssen nur noch die reduzierte Restschuld finanzieren – und das zu einem deutlich günstigeren Zinssatz als beim Alt-Kredit.

Je höher die Eigenkapitalquote, desto besser der Zinssatz

Ein zentraler Punkt bei jeder Bau- oder Immobilienfinanzierung ist die Höhe des Eigenkapitals. Bringt ein Kreditnehmer kein oder nur sehr wenig Eigenkapital mit, ist eine Immobilienfinanzierung grundsätzlich zwar dennoch möglich, allerdings zu einem höheren Zinssatz. Natürlich muss jeder Einzelfall für sich geprüft und die jeweilige finanzielle Situation des Kreditnehmers sowie dessen Vorstellungen und Ziele bei der Erstellung des passenden Finanzplans berücksichtigt werden. Dabei sollte genau ermittelt werden, ob, in welcher Höhe und welche Art von Guthaben und Ersparnissen als Eigenkapital in Frage kommen. Ebenso muss gewährleistet werden, dass der Kreditnehmer eine ausreichende Reserve an finanziellen Mitteln für Notfälle zurückbehält. Generell gilt jedoch der Grundsatz: Bringen Sie so viel Eigenkapital wie möglich in Ihre Immobilienfinanzierung ein, kalkulieren Sie jedoch konservativ und behalten ausreichend Rücklagen für Sonderausgaben. Je mehr Eigenkapital Sie in die Finanzierung einbringen, desto günstiger wird in der Regel der Zinssatz. Behalten Sie im Hinterkopf, dass die zu zahlenden Kreditzinsen deutlich höher sind als beispielsweise Zinsen auf Sparguthaben.

Mit dem Forward-Darlehen günstige Zinsen schon heute sichern

Auch wenn die Zinsbindung noch eine Weile läuft, sollten Bauherren und Immobilienkäufer sich frühzeitig über Möglichkeiten und Konditionen einer Anschlussfinanzierung informieren und fortwährend die Entwicklung des Zinsniveaus verfolgen. Läuft die Zinsbindung bereits in einem halben oder einem Jahr aus, können sich Darlehensnehmer bei vielen Banken die aktuell günstigen Zinsen bereits heute sichern – oft sogar ohne Zinsaufschlag. Die Anschlussfinanzierung wird also zu günstigen Konditionen abgeschlossen, während der Alt-Vertrag noch läuft, beginnt aber erst, wenn das alte Darlehen fällig wird. Mit dem sogenannten Forward-Darlehen können sich Kreditnehmer günstige Zinssätze sogar bis zu fünf Jahre vor Ablauf der Zinsbindungsfrist festschreiben lassen. Zwar wird in der Regel ein Zinsaufschlag berechnet. Jedoch können Kreditnehmer mit einem Forward-Darlehen bei steigendem Zinsniveau dennoch viel Geld sparen.

Höhere Tilgung dank niedriger Zinsen

Wer in der Niedrigzinsphase einen Immobilienkredit oder ein Forward-Darlehen abschließt, profitiert nicht nur von günstigen Zinsen. Hat sich an der finanziellen Situation nichts geändert oder das Einkommen hat sich sogar verbessert, empfiehlt es sich, die Monatsrate mindestens auf demselben Niveau wie beim Alt-Kredit zu belassen. Dadurch kann der Tilgungsanteil angehoben und die Laufzeit gleichzeitig verkürzt werden. In der Erhöhung der anfänglichen Tilgungsrate, mit der bestimmt wird, viel Prozent der Kreditsumme im ersten Jahr abbezahlt wird, steckt sehr großes Sparpotential.

Bei niedrigen Zinsen lange Sollzinsbindung

Dass die Niedrigzinsphase so lange andauern wird, hätte wohl kaum einer vermutet. Doch dieser Zustand wird sich auf kurz oder lang wieder ändern und das Zinsniveau wird irgendwann wieder ansteigen. Machen Sie sich die aktuellen Tiefzinsen daher noch möglichst lange zu Nutze, indem Sie eine längere Zinsbindungsfrist wählen. Einige Banken bieten Zinsbindungsfristen von 15 oder sogar 20 Jahren an. Zwar verlangen die Banken dafür einen gewissen Zinsaufschlag. Hinsichtlich des aktuellen Zinsniveaus kann sich eine lange Zinsbindungsfrist aber allemal lohnen. Selbst wenn die Zinsen nach zehn Jahren immer noch nicht gestiegen sind, ist für Kreditnehmer mit langen Zinsbindungsfristen kein hohes Risiko verbunden. Denn nach zehn Jahren dürfen Baufinanzierungen und Immobilienkredite laut Gesetz mit einer Kündigungsfrist von 6 Monaten gekündigt werden.

 

Läuft Ihre aktuelle Baufinanzierung oder Ihr Immobilienkredit demnächst aus? Dank unserer zahlreichen Kooperationen mit allen relevanten Bankpartnern finden wir die passende Anschlussfinanzierung für Sie! Die Baufinanzierungsexperten von creditSUN helfen Ihnen gerne bei allen Fragen weiter. Wir nehmen uns ausreichend Zeit, Ihre finanzielle Situation zu analysieren, und stimmen die Anschlussfinanzierung genau auf Ihre Ziele und Präferenzen ab. Selbstverständlich berechnen wir keinerlei Vorkosten – garantiert!

Wie kommt es eigentlich zu einem negativen Schufa-Eintrag?

Jeder zehnte Verbraucher in Deutschland hat heute mit Negativ-Merkmalen in der Schufa zu kämpfen.

Was muss ich bei einem Onlinekredit beachten?

Was nutzt der günstigste Online-Kredit, wenn Sie an feste Monatsraten und eine starre Laufzeit gebunden sind?

Verbesserte Bedingungen für Kreditumschuldungen

In den letzten Jahren ist die Zinsen so stark gefallen, dass die Anzahl der Kredite rasant gestiegen ist.

Wie Sie effektiv Ihre Bonität verbessern können.

Wussten Sie, dass Sie als deutsche Verbraucher Einfluss auf Ihren Bonitätsscore haben?

Privatkredit oder Kredit von privat?

Der Begriff „Privatkredit“ wird oft missverständlich verwendet. Banken und Sparkassen sprechen vom Privatkredit, wenn ein klassischer Ratenkredit von der Bank an eine Privatperson vergeben wird. Mit „privat“ wird also der Verwendungszweck, respektive die Zielgruppe definiert. Demgegenüber handelt es sich beim Privatkredit im Zusammenhang mit Online-Kreditmarktplätzen um einen Ratenkredit, der von einer Privatperson vergeben wird. Operativ [...]

Vorsicht bei der Null-Prozent-Finanzierung

Auf den ersten Blick klingt sie fair, transparent und bequem: Die Null-Prozent-Finanzierung. Insbesondere größere Möbelhäuser oder Elektro-Fachmärkte preisen ihren Kunden zu bestimmten Produkten oder für eine begrenzte Zeit Kredite für lau an. Doch zu verschenken hat keiner etwas. Jedes Unternehmen muss wirtschaftlich arbeiten. Mit einem Kredit, der tatsächlich zinslos vergeben wird, würde ein Kreditgeber Verluste [...]

Diese Fehler sollten Sie beim Kreditantrag vermeiden

Wer sich eine größere Summe Geld leihen muss, kann bei seiner Bank einfach einen Kredit beantragen und sich dank des aktuellen Niedrigzinsniveaus günstige Konditionen sichern. Das klingt einfach. Allerdings ist die Gefahr groß, beim Abschluss eines Kreditvertrages in die ein oder andere Falle zu tappen. Worauf Kreditantragsteller achten sollten und welche Fehler unbedingt vermieden werden [...]

Was hat sich mit der Wohnimmobilienkreditrichtlinie geändert?

Am 21. März 2016 wurde die EU-Richtlinie zu Wohnimmobilienkrediten eingeführt. Sinn und Zweck der Wohnimmobilienkreditrichtlinie ist es, Hausbauer und Immobilienkäufer vor finanzieller Überlastung zu schützen und Zwangsversteigerungen zu verhindern. Kreditnehmer sollen in der Lage sein, ihre Kreditraten auf lange Sicht vertragsgemäß bedienen zu können, und besser vor Überschuldung geschützt werden. Kommt die Bank ihrer Pflicht, [...]

Welche Sicherheiten kommen bei der Kreditaufnahme in Frage?

Wer eine Immobilie finanzieren oder ein größeres Darlehen aufnehmen möchte, sollte sich im Vorfeld Gedanken darüber machen, welche Sicherheiten der Bank geboten werden können. Bei kleineren Ratenkrediten stellt das Einkommen des Kreditnehmers in der Regel eine ausreichende Sicherheit dar. Wenn es sich um größere Summen oder sehr lange Laufzeiten handelt, möchten sich Banken jedoch gerne [...]

Mit einer Umschuldung bares Geld sparen

Das anhaltende Niedrigzinsniveau hat auf dem Kreditmarkt in Deutschland für einen gewaltigen Anstieg gesorgt. Immer mehr Deutsche nehmen einen günstigen Ratenkredit auf, um damit ihre Wünsche zu erfüllen. Das ist auch nicht verwunderlich, da Ratenkredite aktuell teils mit unter zwei Prozent Zinsen beworben werden – entsprechende Bonität und positive SCHUFA vorausgesetzt. Auch Kreditnehmer, die aktuell [...]