Vorsicht bei der Null-Prozent-Finanzierung

Null-Prozent-Finanzierung im Einzelhandel

Auf den ersten Blick klingt sie fair, transparent und bequem: Die Null-Prozent-Finanzierung. Insbesondere größere Möbelhäuser oder Elektro-Fachmärkte preisen ihren Kunden zu bestimmten Produkten oder für eine begrenzte Zeit Kredite für lau an. Doch zu verschenken hat keiner etwas. Jedes Unternehmen muss wirtschaftlich arbeiten. Mit einem Kredit, der tatsächlich zinslos vergeben wird, würde ein Kreditgeber Verluste machen. Hinter der Null-Prozent-Finanzierung steckt oft nur ein cleveres Marketing-Konzept, um mehr Kunden in die Filiale zu locken und seine Umsätze zu steigern.

Mit einer Finanzierung für 0% Zinsen gewinnen Händler durchaus die gewünschte Aufmerksamkeit bei ihrer Zielgruppe. Viele Verbraucher lassen sich von Werbeslogans wie „0% auf alles“ oder „0% Technik-Finanzierung“ verführen und kaufen Produkte, die sie vielleicht zum aktuellen Zeitpunkt noch gar nicht gebraucht hätten – mit dem Gedanken im Hinterkopf, einen unschlagbaren Deal gemacht zu haben. Auf Nachfrage-Seite scheint die Rechnung für den Handel also aufzugehen. Doch wie sieht es mit der Anbieter-Seite aus? Wie kann sich der Null-Prozent-Kredit für den Händler rechnen?

Es gibt verschiedene Stellschrauben, an denen Händler bei solchen Aktionen drehen. Der erste Faktor ist der Verzicht auf die Vermittlungsprovision, die der Händler unter normalen Bedingungen von der kreditgebenden Bank erhalten würde. Der Kreditzins, an dem die Bank verdienen würde, bezahlt der Händler entweder aus seinem Werbebudget oder Händler und Bank teilen sich die ausbleibenden Zinseinnahmen. Für den Händler stellt die Null-Prozent-Finanzierung im Endeffekt nur eine andere Art von „Rabatt-Aktion“ dar. Für die Bank rechnet sich das Geschäft oft aufgrund des deutlich höheren Volumens an Kreditverträgen, die durch solche Werbemaßnahmen zu stande kommen.

Ein zweiter Punkt ist der Produktpreis. Tatsächlich wurde schon beobachtet, dass der Preis des Produktes, welches mit einer Null-Prozent-Finanzierung beworben wird, kurz vor der Aktion angehoben wird oder – wenn es sich um ein neues Produkt handelt – mit einem etwas höheren Preis an den Markt geht als bei es bei anderen Händlern der Fall ist. Damit holt sich der Händler den fehlenden Zinsertrag bzw. die entstehenden Kosten indirekt über den etwas höheren Produktpreis wieder herein. Tipp: Mit Hilfe von Preisvergleich-Apps fürs Smartphone kann man direkt im Laden anhand des Barcodes ermitteln, bei welchem Händler der Preis fürs entsprechende Produkt am günstigsten ist.

Nicht zu unterschätzen sind außerdem die für den Händler enorm wertvollen Kundendaten, die mit jedem Kauf- bzw. Kreditvertrag erhoben wurden. Diese darf der Händler für Marketingmaßnahmen ähnlicher Waren und Dienstleistungen zu Werbezwecken nutzen. Daraus generieren die Händler oft ein beachtliches Folgegeschäft. Auch dieses bezieht der Händler in die Kosten-Nutzen Analyse der Null-Prozent-Finanzierung mit ein.

Für Kunden hat die Null-Prozent-Finanzierung also nur Vorteile. Abgesehen von einer Flut an Werbeflyern im Briefkasten bietet dieser Kredit kaum Flexibilität. So ist der Kunde meist an feste Raten gebunden, Sondertilgungsrechte, Ratenpausen oder eine vorzeitige Volltilgung werden nicht gewährt. Abhängig von der Kreditsumme und vom Produkt kommen Kunden mit einem normal verzinsten Ratenkredit sogar teils besser weg. Finanziert ein Kunde beispielsweise sein neues Auto mit einem günstigen Autokredit von der Bank und bezahlt den vollen Preis beim Händler in bar, kann er als Barzahler einen ordentlichen Rabatt aushandeln, der sogar die Kreditkosten übersteigen kann.

Zudem sollten Kunden beim Null-Zins-Kredit darauf achten, dass die Finanzierung nicht an Bedingungen gebunden ist, die zum Nachteil für den Kreditnehmer sind, wie beispielsweise ein vorausgesetzter Abschluss einer Restschuldversicherung.

Die Kreditsumme sollte bei der Null-Prozent-Finanzierung bis zum Ende der Zinsbindungsfrist voll getilgt sein. Ist dies im Tilgungsplan nicht so vorgesehen, sollte der Kunde bereits vor Abschluss klären, wie es nach der Zinsbindung weitergeht. Oft wird eine Anschlussfinanzierung nicht mehr zum Null-Zins angeboten. Das relativiert die Begrifflichkeit „Null-Prozent-Finanzierung“.

Sofern der volle Kredit tatsächlich für 0% Zinsen vergeben wird, darf der Kreditnehmer den Kreditabschluss nicht – wie es bei Ratenkrediten ansonsten der Fall ist – innerhalb von 14 Tagen widerrufen. Denn das gesetzliche Widerrufsrecht gilt bei der Null-Prozent-Finanzierung nicht, es sei denn, der Vertragspartner räumt explizit ein Widerrufsrecht ein.

Oft wird in der Werbung der Eindruck vermittelt, als ob jeder eine Null-Prozent-Finanzierung bekommt, der das aktuelle Angebot wahrnimmt. Dem ist jedoch nicht so. Auch bei Null-Zins-Krediten werden Kunden auf Ihre Bonität hin geprüft. Nur wer gemäß seiner Bonitätsprüfung in der Lage ist, seinen Zahlungsverpflichtungen nachzukommen, hat die Chance, einen „Gratis-Kredit“ zu erhalten.

Händlerunabhängige Ratenkredite können in vielerlei Hinsicht vorteilhafter für Kunden sein. Wer gut vergleicht und sich ggf. mehrere Angebote von verschiedenen Anbietern einholt, kann auch von Filial- oder Online-Direktbanken einen zinsgünstigen Kredit erhalten. Gerade in einer Niedrigzinsphase werden Konsumentenkredite bereits ab ca. 2% Zinsen angeboten – entsprechende Bonität vorausgesetzt. Der große Vorteil im Vergleich zum Null-Prozent-Kredit ist die individuelle Vertragsgestaltung und die Flexibilität. So sind Ratenpausen, Sondertilgungen oder eine kostenlose vorzeitige Volltilgung mittlerweile bei vielen Kreditgebern möglich. Kreditnehmer können die Laufzeit und Monatsrate ihren individuellen Vorstellungen entsprechend wählen. Wer bereits einen oder mehrere Kredite am laufen hat und zusätzlichen Neubedarf hat, fährt mit einem günstigen Umschuldungskredit am besten. Dadurch können alle Kreditraten zu einer Rate zusammengefasst und die monatliche Belastung insgesamt um bis zu 50% reduziert werden. Alle diese Vorteile hat die Null-Prozent-Finanzierung von Einzelhändlern nicht zu bieten.

Fazit:

Auch wenn es sehr verlockend klingt, Produkte für 0% Zinsen auf Raten zu kaufen, sollten Verbraucher nicht überstürzt handeln, sondern erst prüfen, ob andere Alternativen wie beispielsweise ein günstiger Ratenkredit oder eine Umschuldung möglicherweise zu einem besseren Resultat führen.

Wie kommt es eigentlich zu einem negativen Schufa-Eintrag?

Jeder zehnte Verbraucher in Deutschland hat heute mit Negativ-Merkmalen in der Schufa zu kämpfen.

Was muss ich bei einem Onlinekredit beachten?

Was nutzt der günstigste Online-Kredit, wenn Sie an feste Monatsraten und eine starre Laufzeit gebunden sind?

Verbesserte Bedingungen für Kreditumschuldungen

In den letzten Jahren ist die Zinsen so stark gefallen, dass die Anzahl der Kredite rasant gestiegen ist.

Wie Sie effektiv Ihre Bonität verbessern können.

Wussten Sie, dass Sie als deutsche Verbraucher Einfluss auf Ihren Bonitätsscore haben?

Privatkredit oder Kredit von privat?

Der Begriff „Privatkredit“ wird oft missverständlich verwendet. Banken und Sparkassen sprechen vom Privatkredit, wenn ein klassischer Ratenkredit von der Bank an eine Privatperson vergeben wird. Mit „privat“ wird also der Verwendungszweck, respektive die Zielgruppe definiert. Demgegenüber handelt es sich beim Privatkredit im Zusammenhang mit Online-Kreditmarktplätzen um einen Ratenkredit, der von einer Privatperson vergeben wird. Operativ [...]

Diese Fehler sollten Sie beim Kreditantrag vermeiden

Wer sich eine größere Summe Geld leihen muss, kann bei seiner Bank einfach einen Kredit beantragen und sich dank des aktuellen Niedrigzinsniveaus günstige Konditionen sichern. Das klingt einfach. Allerdings ist die Gefahr groß, beim Abschluss eines Kreditvertrages in die ein oder andere Falle zu tappen. Worauf Kreditantragsteller achten sollten und welche Fehler unbedingt vermieden werden [...]

Was hat sich mit der Wohnimmobilienkreditrichtlinie geändert?

Am 21. März 2016 wurde die EU-Richtlinie zu Wohnimmobilienkrediten eingeführt. Sinn und Zweck der Wohnimmobilienkreditrichtlinie ist es, Hausbauer und Immobilienkäufer vor finanzieller Überlastung zu schützen und Zwangsversteigerungen zu verhindern. Kreditnehmer sollen in der Lage sein, ihre Kreditraten auf lange Sicht vertragsgemäß bedienen zu können, und besser vor Überschuldung geschützt werden. Kommt die Bank ihrer Pflicht, [...]

Bei der Anschlussfinanzierung Geld sparen

Sparer haben es seit geraumer Zeit schwer, ihr Geld profitabel anzulegen. Kaum eine Geldanlage mit überschaubarem Risiko wirft derzeit noch zufriedenstellende Renditen ab – im Gegenteil: Anlegern drohen nun sogar Strafzinsen für das bei der Bank geparkte Geld. Umso mehr freuen sich dagegen Kreditnehmer über das anhaltend niedrige Zinsniveau. Gerade wenn Kredite in höherem Umfang [...]

Welche Sicherheiten kommen bei der Kreditaufnahme in Frage?

Wer eine Immobilie finanzieren oder ein größeres Darlehen aufnehmen möchte, sollte sich im Vorfeld Gedanken darüber machen, welche Sicherheiten der Bank geboten werden können. Bei kleineren Ratenkrediten stellt das Einkommen des Kreditnehmers in der Regel eine ausreichende Sicherheit dar. Wenn es sich um größere Summen oder sehr lange Laufzeiten handelt, möchten sich Banken jedoch gerne [...]

Mit einer Umschuldung bares Geld sparen

Das anhaltende Niedrigzinsniveau hat auf dem Kreditmarkt in Deutschland für einen gewaltigen Anstieg gesorgt. Immer mehr Deutsche nehmen einen günstigen Ratenkredit auf, um damit ihre Wünsche zu erfüllen. Das ist auch nicht verwunderlich, da Ratenkredite aktuell teils mit unter zwei Prozent Zinsen beworben werden – entsprechende Bonität und positive SCHUFA vorausgesetzt. Auch Kreditnehmer, die aktuell [...]