Privatkredit oder Kredit von privat?

Geld leihen von privat

Der Begriff „Privatkredit“ wird oft missverständlich verwendet. Banken und Sparkassen sprechen vom Privatkredit, wenn ein klassischer Ratenkredit von der Bank an eine Privatperson vergeben wird. Mit „privat“ wird also der Verwendungszweck, respektive die Zielgruppe definiert. Demgegenüber handelt es sich beim Privatkredit im Zusammenhang mit Online-Kreditmarktplätzen um einen Ratenkredit, der von einer Privatperson vergeben wird. Operativ wird diese Art der Geldleihe zwar auch über eine Bank abgewickelt, jedoch stammt das Kapital eben nicht von der Bank, sondern von einem privaten Anleger. Kreditnehmer sind sowohl gewerbliche als auch private Kunden. Je nach Plattform und Ausrichtung – ob reiner Kreditmarktplatz oder Crowdfunding-Portal – können im Bereich der gewerblichen Kunden Selbstständige, Freiberufler, kleine und mittelständische Unternehmen bedient werden. Darüber hinaus gibt es mittlerweile auch Kredite von privat, die auf ganz bestimmte Zielgruppen ausgerichtet sind. So können sich Eigentümer einer unbelasteten Immobilie höhere Kreditsummen von privaten Investoren gegen grundbuchliche Besicherung leihen.

Geld leihen von privat

Wer schnell Kapital benötigt und keinen Kredit bei der Bank beantragen kann oder möchte, findet im Kredit von privat eine willkommene Alternative zum Bankkredit. Das kann sogar deutlich vorteilhafter für den Kreditnehmer sein – nicht nur in Bezug auf die besonders unbürokratische Abwicklung. Peer-to-Peer-Kreditnehmer schätzen in erster Linie die schnelle Verfügbarkeit des benötigten Geldes. Während die Kreditentscheidung der Filialbank oft mehrere Wochen auf sich warten lässt, weiß der Kunde der Online-Kreditbörse bereits nach wenigen Tagen, ob sein Kreditprojekt finanziert wird. Bringt der Kreditnehmer eine entsprechend gute Bonität mit, ist eine Finanzierung sogar innerhalb von drei Tagen möglich. Neben der schnellen Auszahlung schätzen Kunden am Kredit von privat vor allem die Transparenz und die Möglichkeit, selbst Einfluss zu nehmen. Kreditnehmer können ihr Projekt, das sie finanzieren möchten, auf dem Marktplatz vorstellen und Privatanleger mit einer gekonnten Präsentation von ihrem Vorhaben überzeugen. Hat ein Anleger Interesse, in ein Projekt zu investieren, allerdings noch Rückfragen, so gibt es die Möglichkeit, direkt miteinander in Kontakt zu treten (anonym) und sich auf Augenhöhe miteinander austauschen. Kreditnehmer können selbst entscheiden, welchen Zinssatz sie bereit sind zu zahlen. Findet der Kreditnehmer innerhalb der angesetzten Frist nicht genug Anleger, kann er den Zinssatz schrittweise erhöhen, bis das Projekt voll finanziert ist. Dieser Mechanismus räumt dem Kreditnehmer mehr Entscheidungsspielraum und Steuerungsmöglichkeiten ein. Ein weiterer Pluspunkt sind die flexiblen Rückzahlungsmodalitäten. So sind Sondertilgungen oder eine vorzeitige Volltilgung kostenlos möglich.

Wer bekommt einen Kredit von privat?

Genau wie beim Kredit von der Bank wird auch beim Kredit von privat eine Bonitätsprüfung durchgeführt. Obgleich die Kriterien bei Online-Kreditmarktplätzen nicht ganz so streng sind wie bei Banken, so wird dennoch nicht jeder Kreditnehmer zum Marktplatz zugelassen. Kreditnehmer mit negativer Schufa beispielsweise bekommen nicht die Möglichkeit, ihr Kreditprojekt auf dem Marktplatz einzustellen. Das ist auch notwendig, um das Kreditausfallrisiko so gering wie möglich zu halten und damit Privatanleger vor Verlusten bzw. Renditeeinbußen zu schützen.

Wer sich für eine neue Anschaffung oder für den Dispo-Ausgleich schnell mal 1.000 Euro leihen muss, wird bei der Bank nicht gerade willkommen geheißen. An Minikrediten in Höhe von wenigen Hundert oder Tausend Euro verdienen Banken fast nichts – im Gegenteil: Stellt man den bürokratischen und organisatorischen Aufwand der Rendite gegenüber, dann stellt der Kleinkredit für Banken sogar ein Verlustgeschäft dar. Auf Online-Kreditmarktplätzen können sich Kreditnehmer problemlos auch kleinere Beträge Geld leihen.

Bestimmte Kundengruppen, die bei Banken fast schon obligatorisch abgelehnt werden, wie z.B. Selbstständige und Freiberufler, haben auf Online-Kreditmarktplätzen deutlich bessere Chancen und können sich ohne große Hürden Geld leihen. Banken stufen das Risiko bei Selbstständigen aufgrund stark schwankender Einkünfte als zu hoch ein – und das oft zu unrecht und für die Betroffenen nicht nachvollziehbar. Denn gut laufende Geschäfte und ein guter Schufa-Score reichen Banken oft nicht aus. Viele Anleger, die auf Online-Kreditmarktplätzen aktiv sind, haben selbst einmal klein angefangen und kennen die Probleme und Schwierigkeiten, mit denen Selbstständige bei Banken zu kämpfen haben. Genau deshalb möchten Anleger diese Berufsgruppe unterstützen und in gewerbliche Kreditprojekte investieren. Nicht zuletzt die Gewissheit, Gleichgesinnten zu helfen und damit Gutes zu tun, motiviert private Anleger mehr und mehr dazu, ihr Kapital an Selbstständige und Kleinunternehmer zu verleihen. Aufgrund des stark wachsenden Geschäftsvolumens hat sich der Kredit für Selbstständige für Crowdlending-Portale mittlerweile von einer Nische zu einem wichtigen Geschäftszweig etabliert.

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass der Kredit von privat einige Kundengruppen bedient, die von Banken aufgrund des vermeintlich zu hohen Risikos gerne abgelehnt werden. Wo der Kredit von privat vor wenigen Jahren noch als Nischenprodukt auf dem Finanzierungsmarkt belächelt wurde, haben sich Peer-to-Peer-Kreditplattformen und Crowdlending-Portale mittlerweile große Marktanteile gesichert oder den Bankkredit sogar fast abgelöst. Insbesondere für Selbstständige und kleine Unternehmen stellen Crowdlending-Plattformen heute eine wichtige Fremdkapitalquelle dar, die der restriktiven Kreditvergabepolitik der Banken entgegenwirkt.