Sie befinden sich hier: Home / Blog / Finanzwelt / Geldwäschegesetz: EU legt Obergrenze von Bargeldzahlung über 10.000 Euro fest

Geldwäschegesetz: EU legt Obergrenze von Bargeldzahlung über 10.000 Euro fest

Bargeldzahlung über 10000 Euro

Im Kampf gegen Geldwäsche verschärft die EU das Gesetz. So hat die Europäische Union Kaufgeschäft, die bei Bargeldzahlungen über 10.000 Euro liegen, verboten. Aber auch bei regelmäßig hohen Barzahlungen soll die Identität der Kunden geprüft werden, um Geldwäsche auszuschließen. Mit dieser neuen Obergrenze möchte die EU die Geldwäscheregeln europaweit harmonisieren und nationale Schlupflöcher schließen.

Bisher keine Obergrenzen in Deutschland bei Bargeldzahlung

Durch die Neuregelung wird es also nicht mehr möglich sein, in Deutschland mit Bargeld über 10.000 Euro zu bezahlen. Vorher waren Bargeldzahlungen auch über 10.000 Euro möglich, allerdings nur mit Ausweis- und Nachweispflicht. Dies ist zukünftig nicht mehr möglich, da die EU die Obergrenze von 10.000 Euro festgelegt hat.

Bareinzahlungen ab 10.000 Euro auch nur mit Nachweis möglich

Die BaFin hatte 2021 bereits zur Bekämpfung von Geldwäsche bei Bargeldeinzahlung über 10.000 Euro Banken und Sparkassen dazu verpflichtet, von Kunden einen Herkunftsnachweis zu verlangen. Damit soll sichergestellt werden. Das soll die Geldwäsche deutlich erschweren und eindämmen.

Handel von Luxusgütern zukünftig nur mit Identitätsnachweis möglich

Besonders der Handel von Juwelen, Luxusauto, Privatflugzeuge oder Schiffen wird häufig dazu genutzt, um Geld zu waschen. Zukünftig soll hier kein anonymer Kauf mehr möglich sein. Die Identität der Kunden muss nachweislich überprüft werden. Sobald hier ein Verdacht aufkommt, muss dieses Geschäft an die Behörde gemeldet werden.

Zukünftig Bargeldzahlungen nur bis maximal 10.000 Euro möglich

Verkaufen Sie z.B. ein gebrauchtes Auto für über 10.000 Euro, dürfen Sie das Geld in Bar nicht mehr annehmen. Dies war vorher noch möglich, allerdings mit einer Nachweispflicht. Sofern Sie Bargeld annehmen, dass über 10.000 Euro liegt, verstoßen Sie gegen das Geldwäschegesetz und Sie würden sich strafbar machen. Zukünftig sind europaweit Bargeldgeschäfte über 10.000 Euro nicht mehr möglich, um Geldwäsche zu verhindern.

Ich heiße Quang Lam und arbeite bei der Hegner Möller GmbH als Marketing Director. Ich interessiere mich sehr stark für die Themen Finanzen und Sport. In meiner Freizeit gehe ich gerne laufen und betreibe auch einen Laufblog. Ich schreibe für den creditSUN Blog nur über die Themen, die mich auch wirklich interessieren.

Kategorien