Sie befinden sich hier: Home / Blog / Auto / Gebrauchte E-Autos – Warum hier kaum Nachfrage da ist

Gebrauchte E-Autos – Warum hier kaum Nachfrage da ist

gebrauchte E-Autos

In der heutigen Zeit sind E-Autos immer noch deutlich teurer als Verbrenner. Das ist wahrscheinlich der Hauptgrund, warum die Anzahl von E-Autos in Deutschland immer noch überschaubar ist. Aber wäre das dann nicht sinnvoller, ein gebrauchtes E-Auto zu kaufen? Erstaunlicherweise ist die Nachfrage nach gebrauchten E-Autos sehr gering. Es scheint so, als wäre der Preis nicht allein ausschlaggebend dafür. Warum werden also gebrauchte E-Autos so schlecht angenommen? Erfahren Sie in folgenden Beitrag, wieso die Skepsis dafür noch sehr hoch ist?

Sehr geringer Anteil am Gebrauchtwagenmarkt

Es wurden im letzten Jahr nur ca. 97.000 gebrauchte E-Autos verkauft, was 1,6% des gesamten Gebrauchtwagenmarktes ausmacht. Ein möglicher Grund ist sicherlich der noch immer zu hohe Preis. Im Durchschnitt werden E-Autos für 38.000 Euro angeboten, die im Vergleich zu gebrauchten Diesel- und Benzinfahrzeugen fast 10.000 Euro mehr sind. Würden Sie für ein gebrauchtes E-Auto 38.000 Euro ausgeben? Für den Preis erhält man sicherlich auch schon einen Verbrenner als Neuwagen.

Unsicherheit beim Akku für den Gebrauchtwagen

Der Akku beim Auto zählt sicherlich zu den teuersten Bestandteilen. Dieses Kernelement kann fast die Hälfte des Wertes ausmachen. Inwieweit der Akku noch in Ordnung ist, kann der Autokäufer nicht einschätzen. Deshalb liegt hier die meiste Unsicherheit, wodurch deshalb ein gebrauchtes E-Auto häufig nicht in Frage kommt. Der ADAC empfiehlt hier, den „state of health“, d.h. den „Gesundheitszustand“ der Batterie überprüfen zu lassen. In fast keiner Autoanzeige wird dieser Wert genannt, sodass Autokäufer hier im Ungewissen gelassen werden. Auch gibt es hier keine einheitlichen Prüfstandards, wodurch es auch hier zu Problemen der Vergleichbarkeit führt.

Fehlen der Ladeinfrastruktur

Neben dem Preis zählen sicherlich die Reichweite und Ladedauer eine wichtige Rolle beim E-Autokauf. Das es bis heute noch immer zu wenig Ladesäulen in Deutschland gibt, ist es sicherlich auch ein Argument, warum viele Käufer vom Kauf eines E-Autos abrücken.

Umweltbonus zum 18. Dezember 2023 beendet

Unter bestimmten Umständen konnten auch gebrauchte E-Autos vom Umweltbonus profitieren. Allerdings ist dieser Bonus zum 18. Dezember 2023 abgelaufen, sodass diese Prämie wegfällt. Auch das macht den Kauf eines gebrauchten E-Autos immer unattraktiver.

Unsicherheit beim Akku des E-Autos

Sofern es keine einheitlichen Prüfstandards bei dem Gesundheitszustand des Akkus gibt, wird der Gebrauchtwagenmarkt für E-Autos weiter stagnieren. Bis Mitte des Jahres will der KfZ-Dachverband sich aber auf einheitliche Schnelltest-Lösung für alle Händler und Werkstätten festlegen. So lässt sich der „Gesundheitszustand der Batterie“ besser einschätzen. Auch der Preis für gebrauchte E-Autos liegt noch deutlich über den durchschnittlichen Preis für gebrauchte Benziner und Dieselfahrzeuge. Die Unsicherheit über den Restwert von E-Autos macht es auch schwer einzuschätzen, ob das E-Auto den Preis wert ist. Es muss also auf den Gebrauchtwagenmarkt für E-Autos sich noch einiges tun, bis es einen relevanten Anteil einnimmt.

Ich heiße Quang Lam und arbeite bei der Hegner Möller GmbH als Marketing Director. Ich interessiere mich sehr stark für die Themen Finanzen und Sport. In meiner Freizeit gehe ich gerne laufen und betreibe auch einen Laufblog. Ich schreibe für den creditSUN Blog nur über die Themen, die mich auch wirklich interessieren.

Kategorien