Sie befinden sich hier: Home / Blog / Geld anlegen / Wie können Sie eigentlich Aktien kaufen und verkaufen? – So funktioniert der Aktienhandel!

Wie können Sie eigentlich Aktien kaufen und verkaufen? – So funktioniert der Aktienhandel!

Aktien kaufen

Deutsche Anleger sahen zuletzt 2008 attraktive Zinsen auf ihre Spareinlagen, aber aktuell erhalten Sparer Strafzinsen. In der Corona-Krise sind die Aktienkurse fast aller Unternehmen stark gefallen, sodass viele Anleger aktuell Ihre Chancen sehen. Auch Anfänger überlegen sich, Aktien zu kaufen. Aber wie funktioniert der Aktienhandel und wie risikoreich ist der Aktienkauf? In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie richtig Aktien kaufen können und worauf Sie dabei achten sollten.

So kaufen Sie Anteile eines Unternehmens

Aktien zu kaufen ist nicht so spannend, wie die alten Börsen-Filme suggerieren: Hunderte Broker stehen um die Bildschirme gedrängt und brüllen „kaufen“ oder „verkaufen“ in ihre Telefone. Heute ist es ruhiger und bequemer und funktioniert alles online: Aktien kaufen Sie über einen Online-Broker, der ihr Wertpapier digital speichert. Bevorzugen Sie hingegen eine Aktie aus Tinte und Papier, erwerben Sie sie bei Ihrer Filialbank. Doch Vorsicht: Ihre Filialbank lässt sich den Service einiges kosten.

Mit einem Online-Broker liegen Ihre Aktien auf einem digitalen Wertpapierdepot. Dort lagern nicht nur Aktien, sondern auch

  • Anleihen,
  • Fonds und
  • ETFs

Dieses Wertpapier- oder Aktiendepot funktioniert ähnlich wie ein Tagesgeldkonto: Ihre Aktien sind dort vermerkt und Sie können täglich darauf zugreifen. Behandelt werden Ihre Aktien aber als Sondervermögen: Geht der Broker bankrott, werden Ihre Aktien nicht angetastet – Sie übertragen sie einfach auf eine andere Depotbank.

Welche Möglichkeiten haben Sie, Aktien zu erwerben?

Dafür haben Sie zwei Möglichkeiten: den Börsenhandel und den Direkthandel. Beim Börsenhandel handeln Sie Aktien über einen öffentlichen Handelsplatz – hier regieren Angebot und Nachfrage. Der Direkthandel ist wie ein Lagerschlussverkauf: Banken verkaufen ihre Anteile und legen den Preis selbst fest. Aktien kaufen Sie über den Direkthandel oft billiger.

Um Aktien zu kaufen, müssen Sie eine Order platzieren: Dafür notieren Sie die ISIN oder die Wertpapierkennnummer der Aktie – das sind die numerischen Namen der Aktien – und die Stückzahl. Dann klicken Sie entweder auf ein Angebot des Direkthandels oder legen selbst den Kaufpreis als Limit-Order fest.

Wo können Sie ein Aktiendepot eröffnen und was kostet das?

Ein Aktiendepot eröffnen Sie online bei einem Broker. Dafür vergleichen Sie zuvor die Angebote und wählen einen Broker, der zu Ihren Preisvorstellungen passt. Dann registrieren Sie sich und eröffnen ein Depot mit einem Verrechnungskonto; auf dem Verrechnungskonto liegt das Geld, womit Sie die Aktien kaufen. Die Depoteröffnung endet mit der Identifikation: Sie müssen Ihre Identität bestätigen – entweder per Videochat oder in der Poststelle per Post-Ident-Verfahren.

So finden Sie das richtige Aktiendepot

Sie sollten im Vorfeld wissen, wie oft und wie viele Aktien Sie kaufen wollen. Grundsätzlich sind Online-Depots kostenlos; verlangt der Broker eine Depot-Gebühr, scheidet er aus.  In der Regel sind heutzutage fast alle Online-Depots kostenlos. Die meisten Depots finanzieren sich über Gebühren. Hier können Sie viel Geld verlieren, falls Sie das falsche Gebühren-Modell wählen.

Die Gebühren setzen sich entweder aus einem Festpreis oder einem prozentualen Anteil pro Order zusammen. Handeln Sie nur mit kleinen Summen, empfiehlt sich der prozentuale Preis; bei großen Summen eignet sich hingegen ein Festpreis-Model – so sparen Sie über die Jahre Hunderte von Euro.

Broker mit Festpreis (Stand 2020):

  • Onvista Bank
  • Smartbroker

Broker mit prozentualem Preis (Stand 2020):

  • Consorsbank
  • Comdirekt
  • ING

Sind Aktien eine Alternative zum Tagesgeldkonto?

Aktien sind keinesfalls eine Alternative zum Tagesgeldkonto: Sie können zwar mehr verdienen, aber auch alles verlieren. Behandeln Sie Tagesgeld und Depot wie zwei getrennte Geldtöpfe. Auf das Tagesgeld überweisen Sie das Geld, das Sie nicht verlieren wollen – es ist ein Finanzpuffer für anstehende oder plötzliche Ausgaben. Ihr Depot ist dagegen Ihr Risikotresor: Sie brauchen das Geld nicht notwendig und können Kursverluste aussitzen. In Aktien sollten Sie niemals Geld investieren, das Sie zum täglichen Leben brauchen.

Was sind die Chancen und Risiken von Aktien?

Die Chancen von Aktien sind zweierlei: Kursgewinne und Dividenden. Wird eine Aktie verstärkt nachgefragt, steigt der Kurs – hierbei sind große Gewinne möglich. Ein Beispiel: Die Amazon-Aktie hatte 1997 ein Hoch von 4,59 Euro; im Jahre 2020 waren es 2.086,50 Euro – das ist eine Steigerung von rund 45357,52 Prozent.

Ein anderer Vorteil ist die Dividende. Viertel- halb- oder ganzjährlich schütten Unternehmen eine Dividende aus – das ist ein Anteil am Gewinn. Er liegt im Durchschnitt bei zwei oder drei Prozent des Aktienpreises, aber manche Unternehmen schütten mehr aus. Dennoch: Eine Dividende ist keine Pflicht; ein Unternehmen muss sie nicht ausgeben. Recherchieren Sie deshalb die Dividenden-Historie eines Unternehmens, falls Sie Dividenden als passives Einkommen nutzen wollen.

Die Risiken von Aktien sind klar: Große Gewinne gehen mit hohen Risiken Hand in Hand. Muss ein Unternehmen Insolvenz anmelden, dann können Sie alles verlieren. Ebenso unvorhersehbare Ereignisse wie die Finanz- oder Corona-Krise können dazu führen, dass viele Anleger sich verunsichert fühlen und einen großen Anlegerfehler begehen und verkaufen.¹

Aktienkurse können stagnieren oder fallen; das auszusitzen, nagt an den Nerven. Kaufen Sie deshalb nicht nur eine Aktie, sondern streuen Sie über mehrere Unternehmen und Branchen – so verringern Sie das Risiko.

So einfach funktioniert heutzutage der Aktienkauf

Aktien kaufen Sie über einen Online-Broker, indem Sie dort ein Wertpapierdepot eröffnen. Viele Hausbanken bieten diesen Service auch an, allerdings sind die Kosten hierbei oftmals höher als bei Online-Brokern. Gekauft werden die Aktien über den Börsenhandel oder den Direkthandel. Dafür verlangt der Broker eine Gebühr – diese Gebühr ist der Wegweiser für die Brokerwahl. Aktien sind sehr riskant, deshalb ersetzen sie auf keinen Fall ein Tagesgeldkonto. Besonders durch unvorhersehbare Ereignisse wie aktuell die Corona-Krise können die Aktienkurse sehr stark sinken. Allerdings können Krisen auch als Chance genutzt werden, um Aktien günstig zu erwerben. Hohe Kursgewinne und damit eine rasante Wertsteigerung ist jederzeit möglich. Ebenfalls können Sie sich über Dividenden ein passives Einkommen aufbauen. Außerdem sollten in unterschiedlichen Branchen investieren, um das Risiko zu minimieren!

Ich heiße Quang Lam und arbeite bei der Hegner Möller GmbH als Marketing Director. Ich interessiere mich sehr stark für die Themen Finanzen und Sport. In meiner Freizeit gehe ich gerne laufen und betreibe auch einen Laufblog. Ich schreibe für den creditSUN Blog nur über die Themen, die mich auch wirklich interessieren.

Kategorien