Sie befinden sich hier: Home / Aktuelles / Immobilien / Lohnt sich noch ein Bausparvertrag und welche Alternativen gibt es?

Lohnt sich noch ein Bausparvertrag und welche Alternativen gibt es?

lohnt sich ein Bausparvertrag

Der Bausparvertrag gehört hierzulande zu den beliebtesten und verbreitetsten Finanzprodukten. Laut Statistik der Bundesbank gibt es ca. 27 Millionen Bausparverträge. Doch das bedeutet nicht automatisch, dass Bausparen immer auch eine lohnenswerte Angelegenheit ist. Manchmal gibt es bessere Alternativen. Das hängt sehr stark an der Marktsituation ab.

Was ist eigentlich ein Bausparvertrag?

Dieses Finanzprodukt für Bausparer basiert auf einem einfachen Prinzip. Dabei zahlen alle Bausparer in einen gemeinsamen Geldtopf ein. Daraus werden dann die entsprechenden Bauspardarlehen entnommen, über die Sie während der dritten Phase der Ansparung verfügen können. Sobald Sie mit den Rückzahlungen beginnen, fließen diese Beträge wieder in den Geldtopf ein. Dieser bleibt damit quasi immer gut gefüllt und kann für neue Verträge zum Bausparen verwendet werden. Das ist das Grundprinzip des Bausparens.

Grundsätzlich dient ein Bausparvertrag dazu, den Bau oder den Kauf einer Immobilie zu finanzieren. Natürlich können Sie damit auch eine Modernisierung oder den Umbau Ihres Zuhauses bezahlen. Dazu werden zwei Verträge miteinander kombiniert. Zum einen besteht dieser aus einem Sparplan und zum anderen aus einem Immobiliendarlehen. In der Sparphase ist der Zinssatz meist etwas geringer als gerade am Markt üblich, dafür ist das Darlehen, das Sie im Anschluss in Anspruch nehmen können, deutlich günstiger.

Die einzelnen Phasen beim Bausparvertrag

In einem ersten Schritt legen Sie mit Ihrer Bank die Bausparsumme fest. Diese entspricht der Summe, den Sie später in die Immobilie investieren wollen. Bedenken Sie, dass bei einem Haus- oder Wohnungskauf oder Bau der Bausparvertrag nur einen Teil der kompletten Finanzierung ausmacht. In der Folge sparen Sie diesen Betrag zu 30- bis 50 Prozent an. Nach einer gewissen Zeit ist der Vertrag dann zuteilungsreif, das bedeutet, dass Sie die Baufinanzierung nun beanspruchen können. Dabei müssen Sie sich aber nicht unbedingt für das Darlehen entscheiden, Sie können Ihr angespartes Guthaben auch einfach auszahlen lassen. Damit ist der Vertrag zum Bausparen beendet. Die dritte Variante, wie Sie mit dem zuteilungsreifen Vertrag umgehen, ist, dass Sie einfach weiter sparen, damit verringert sich zwar Ihr Anspruch für das Darlehen, doch die Zinserträge für das Guthaben sind lohnenswert.

Die Kosten beim Bausparen beachten

Wenn Sie einen Bausparvertrag abschließen, fallen dafür Kosten in Form einer Abschlussgebühr und diversen Kontoführungsgebühren an. In Summe belaufen sich die finanziellen Belastungen durchschnittlich bei 1 bis 1,6 Prozent der Bausparsumme. Zudem müssen Sie jährliche Kosten für die Kontoführung zahlen, wobei diese bei bis zu 24 Euro liegen. Ein Bausparvertrag wird meist als sogenanntes Allroundprodukt zur Geldanlage gesehen. Denn damit können Sie sowohl sparen als auch später finanzieren. Meist lohnt er sich allerdings nur gegen steigende Bauzinsen.

Ist ein Vertrag zum Bausparen aktuell eine lohnende Investition?

BausparvertragDerzeit ist das Zinsniveau auch für Bausparverträge sehr niedrig. Die Guthabenzinsen während der Ansparphase liegen abhängig vom individuellen Tarif und dem Mindestbausparguthaben zwischen 0,10 und 0 Prozent. Der effektive Darlehenszins, wenn Sie einen Bausparvertrag in Anspruch nehmen, liegt derzeit bei 1,2 bis 4,8 Prozent. Damit ist klar, dass Sie vor Abschluss eines derartigen Vertrages in jedem Fall einen Vergleich der unterschiedlichen Anbieter durchführen sollten. Lassen Sie sich von den einzelnen Finanzinstituten Angebote machen und vergleichen Sie sowohl die Tarife also auch die Bausparzinsen miteinander. Achten Sie auch darauf, welche Rendite im Detail Sie damit erzielen können.

Die Antwort auf die Frage, ob sich ein Bausparvertrag derzeit lohnt, ist grundsätzlich derzeit nur dann mit Ja zu beantworten, wenn Sie in der Zukunft ein Haus bauen oder grundsätzlich eine Immobilie bauen oder kaufen möchten. Wenn Sie kurzfristig ein neues Zuhause erwerben möchten, ist ein Vertrag zum Bausparen zu langwierig. Auch wenn Sie einfach nur einen fixen Betrag ansparen möchten, gibt es bessere Alternativen als Bausparverträge.

Alternativen zum Vertrag fürs Bausparen

Tagesgeld und Festgeldkonto

Für alle, die sparen möchten, sind derzeit Geldanlagen wie Tagesgeld oder auch ein Festgeldkonto eine bessere Alternative. Denn die Rendite bei diesen beiden Finanzprodukten ist eindeutig höher.

Kombikredite für Immobilien

Wenn Sie eine Immobilienfinanzierung mit oder ohne Eigenkapital beabsichtigen, gibt es als Ausweichmöglichkeiten, sogenannte Kombikredite. Diese werden derzeit von einigen Bausparkassen angeboten. Der Vorteil gegenüber dem klassischen Bausparvertrag liegt darin, dass Sie das benötigte Darlehen für Ihr Baugeld sofort nach Bewilligung ausbezahlt erhalten. Allerdings müssen Sie dieses dann nur für die Finanzierung einer Immobilie verwenden. Grundsätzlich setzt sich dieser Kombikredit aus einem herkömmlichen Bausparvertrag und einem Vorausdarlehen zusammen. Die Abwicklung dabei ist einfach, denn Sie zahlen an die Bausparkasse nur die anfallenden Zinsen zurück. Eine definitive Tilgung, also die Rückzahlung des Darlehens wird noch nicht vollzogen. Parallel dazu müssen Sie Ihren Bausparvertrag mit einem monatlichen Betrag regelmäßig bedienen, und zwar so lange bis dieser zuteilungsreif ist. Mit der dann angesparten Summe können Sie das Vorausdarlehen begleichen und lösen quasi die Immobilienfinanzierung ab. Ab diesem Zeitpunkt müssen Sie dann nur mehr die Rate des Bausparkredites, die aus Zins und Tilgung besteht, leisten.

P2P Kredite

Eine weitere Anlegemöglichkeit sind die sogenannten P2P Kredite. Hierbei  erhalten Sie Kredit von Privat an Privat. Das bedeutet, dass hier keine Bank als Kapitalgeber auftritt, sondern ein privater Investor. Dadurch können Anleger dadurch höhere Renditen erziehen und Kreditsuchende mit Immobilienbesitz haben höhere Chancen auf ein Darlehen. Durch die Eintragung einer Grundschuld beim Notar ist der Kapitalverlust für Anleger damit quasi ausgeschlossen.

Zusammenfassend ist festzuhalten, dass sich aufgrund der niedrigen Zinsen ein Bausparvertrag derzeit nur lohnt, wenn Sie später damit eine Immobilie oder die Renovierung dieser finanzieren möchten. Als reines Anlageprodukt gibt es bessere Alternativen wie das Tagesgeld, Festgeldkonto oder P2P Kredite.

Kategorien

Nebenkosten beim Hauskauf – Mit diesen Kosten müssen Sie beim Immobilienkauf rechnen

Wollen Sie sich den Traum von einem Haus erfülllen, sollten Sie bei der Hausfinanzierung unbedingt auch die Nebenkosten einkalkulieren!

Immobilienverrentung als Alternative zum Verkauf der Immobilie im Alter?

Es kann für Senioren im hohen Alter sinnvoll sein, über eine Immobilienverrentung nachzudenken. Aber wie genau funktioniert die Immo-Rente?

Wertgutachten für Immobilien – So viel kostet eine Immobilienbewertung

Der Marktwert einer Immobilie spielt eine wichtige Rolle, wenn Sie z.B. einen Kredit beantragen wollen.

Zwangsversteigerung von Immobilien – Ablauf und Kosten

Wir verraten Ihnen hier die Chancen und Risiken eines Immobilienerwerbs durch eine Zwangsversteigerung.

Was hat sich mit der Wohnimmobilienkreditrichtlinie geändert?

Was hat sich durch die Wohnimmobilienkreditrichtlinie geändert und welche Voraussetzungen müssen Kreditnehmer jetzt erfüllen?

Bei der Anschlussfinanzierung Geld sparen

Sparer haben es seit geraumer Zeit schwer, ihr Geld profitabel anzulegen. Kaum eine Geldanlage mit überschaubarem Risiko wirft derzeit noch zufriedenstellende Renditen ab – im Gegenteil.

Was Sie bei der Immobilienfinanzierung beachten sollten

Dank des anhaltenden Niedrigzinsniveaus lässt der Boom auf dem Immobilienmarkt nicht nach. Viele Deutsche möchten die Gunst der Stunde nutzen, um eine eigene Immobilie zu erwerben.

Baufinanzierung durch Umschuldung optimieren

Eine Baufinanzierung ohne Eigenkapital galt lange Zeit als zu hohes Risiko. Allzu oft hatten sich Menschen durch ihren Sehnsuchtstraum den Blick für die Realität buchstäblich verbaut.

Für wen lohnt sich ein Immobilienerwerb ohne Eigenkapital?

Ein Ende der europäischen Geldpolitik ist nicht in Sicht. Das macht einige Banken gerade im Bereich der Immobilienfinanzierung risikobereiter.