AUSGEZEICHNET.ORG
Sie befinden sich hier: Home / Blog/ Schufa / Schufa von einer Firma einholen – Wir verraten Ihnen, wie es geht!

Schufa von einer Firma einholen – Wir verraten Ihnen, wie es geht!

Schufa von einer Firma

Sie haben sich sicherlich das erste Mal mit der SCHUFA-Auskunft auseinandergesetzt, als Sie sich auf eine Wohnung beworben haben. Denn hier müssen Sie aktiv selber Ihre Schufa-Auskunft einholen. Beim Handy- oder Kreditvertrag wird Ihre SCHUFA meist selber von den Anbietern erfragt. Doch auch im Geschäftsleben kann die Schufa schnell relevant werden. Denn Verlässlichkeit und Solvenz sind wichtige Kriterien für die berufliche Zusammenarbeit. Mit einer Schufa-Unternehmensauskunft bekommen Sie die nötigen Informationen. Für welche Firmen eine Schufa-Auskunft existiert und wie Sie die Schufa von einer Firma erhalten, erfahren Sie hier.

Haben alle Firmen einen Schufa-Eintrag?

Ähnlich wie Privatpersonen sind auch fast alle Unternehmen in Deutschland in der SCHUFA registriert. Denn die Schufa speichert nach eigenen Angaben aktuell die Daten von circa 5,3 Millionen Unternehmen, Kleingewerbetreibenden und Freiberuflern. Da die SCHUFA umfassende Daten über das Unternehmen speichert, können Sie mit der Schufa-Unternehmensauskunft eine gute Einschätzung über die Zahlungsfähigkeit treffen.

Welche Firmendaten werden in der Schufa-Unternehmensauskunft gespeichert?

Die von der Schufa gespeicherten Stammdaten über Unternehmen enthalten die folgenden Angaben:

  • Rechtsform
  • vollständiger Firmenname
  • Unternehmenssitz
  • Geschäftsführung
  • Geschäftsgegenstand
  • Umsatz
  • Anzahl der Mitarbeiter
  • Handelsregisterinformationen
  • Verflechtung mit anderen Unternehmen

Darüber hinaus speichert die Schufa diverse Informationen über das Zahlungsverhalten in der Vergangenheit. Negative Schufa-Einträge resultieren dabei zum Beispiel aus gerichtlichen Mahnverfahren oder Zwangsvollstreckungen. Sämtliche negative Einträge werden in der Schufa von einer Firma dargestellt, sodass Sie als Geschäftspartner nachvollziehen können, was zu der negativen Bewertung geführt hat.

Die Einschätzung der Kreditwürdigkeit erfolgt dabei in einem Ampelsystem und einer Skala zwischen 100 und 600. Je niedriger die Zahl, desto weiter liegt das Unternehmen im grünen Bereich und desto besser ist folglich das Zahlungsverhalten der Firma. Analog gilt ein Unternehmen im roten Bereich als anfällig für Zahlungsschwierigkeiten oder gar Zahlungsausfälle. Je höher die Zahl von dem betreffenden Unternehmen ausfällt, desto misstrauischer sollten Sie werden.

Ein Musterbeispiel, wie eine Schufa-Unternehmensauskunft aussehen könnte, finden Sie hier.

Zu welchem Zweck sollten Sie sich die Schufa-Unternehmensauskunft einholen?

Objektive Informationen zur Kreditwürdigkeit des Geschäftspartners sind nicht nur für Vermieter oder Telekommunikationsanbieter ein wichtiges Entscheidungskriterium für eine Zusammenarbeit, sondern können auch für Selbständige oder Privatpersonen eine große Entscheidungshilfe darstellen.

Besonders für private Bauherren kann eine Schufa-Unternehmensauskunft beispielsweise für Transparenz und Vertrauen gegenüber dem Bau- oder Generalunternehmen sorgen. Denn die Schufa von einer Firma bietet einen Einblick in die Struktur des Unternehmens und hilft dabei die Zahlungsfähigkeit der Firma einzuschätzen. So können hohe Kosten durch Bauverzögerungen oder ähnliche Vorkommnisse vermieden werden. Meistens sind die Kosten über eine Baufinanzierung bereits so knapp kalkuliert, sodass zusätzliche Kosten nicht mehr selber getragen werden können. So kann es schnell zu einer Zwangsversteigerung der Immobilie kommen. Damit es nicht soweit kommt, ist eine Schufa-Auskunft über die Baufirma enorm wichtig.

Auch für Selbständige ist die Zahlungsmoral und -fähigkeit der Kunden außerordentlich wichtig. Zahlen die Kunden immer erst nach der zweiten Mahnung oder sogar gar nicht, können Sie als Selbstständiger schnell selbst in Zahlungsschwierigkeiten kommen. Die Schufa von einem Unternehmen hilft Ihnen daher, vor allem vor einer langfristigen Kundenbindung, Vertrauen zu ihrem Geschäftspartner aufzubauen.

Wie können Sie die Schufa von einer Firma einholen?

Privatpersonen können seit 2010 die Schufa von einer Firma einsehen. Um sich die Schufa von einem Unternehmen einzuholen, ist eine Registrierung auf dem Portal meineschufa.de nötig. Dort können Sie aus verschiedenen Paketen ihren Favoriten wählen. Die Zugangsdaten zu Ihrem persönlichen Schufa-Account erhalten Sie binnen weniger Tage per Post. Alternativ kann die Zustellung auch direkt per E-Postbrief erfolgen. Nach dem Einloggen können Sie über Ihren Account die gewünschte Schufa-Auskunft anfordern und direkt im Anschluss über das Portal herunterladen. Die Kosten pro Firmen-Auskunft liegen bei 28,50 Euro.

Wenn Sie Firmenkunde sind, müssen Sie sich vorab als Vertragspartner der Schufa registrieren, um die Schufa von einer Firma einholen zu können. Die Registrierung als Vertragspartner ist ebenfalls über das Online-Portal der Schufa möglich.

Schufa-Unternehmensauskunft als Sicherheit für Partnerschaften

Die Schufa bietet mit ihrem umfassenden Pool an Unternehmensdaten einen wichtigen Beitrag zu einer funktionierenden geschäftlichen Partnerschaft. Sowohl Gewerbetreibende als auch Privatpersonen können sich einen Überblick über die Bonität von mehr als fünf Millionen Unternehmen verschaffen. Zudem können über die Schufa auch unbekannt verzogene Kunden aufgefunden werden. Daher kann es sich gerade vor größeren Projekten oder einer langfristigen Vertragspartnerschaft durchaus lohnen, die Schufa von einer Firma einzuholen, um etwaige Forderungsausfälle und dadurch entstehende Konsequenzen zu vermeiden. Besonders bei einer Immobilienfinanzierung, wo Sie alles ohne Eigenkapital finanzieren, sollten keine zusätzlichen Kosten auftreten. Eine Firmeninsolvenz der Baufirma wäre dann für Sie fatal, da Sie dann wahrscheinlich auf den Kosten sitzen bleiben und das Grundstück zur Zwangsversteigerung freigegeben werden muss.

Kategorien

Kredit Schufafrei