Sie befinden sich hier: Home / Blog / Auto / Anhängerkupplung nachrüsten: Mit welchen Kosten müssen Sie rechnen?

Anhängerkupplung nachrüsten: Mit welchen Kosten müssen Sie rechnen?

Beitrag wurde aktualisiert am 11.01.2024
Anhängerkupplung nachrüsten

Die Corona-Krise hat dafür gesorgt, dass viele Menschen ihren Urlaub lieber im eigenen Land verbringen. Ob aus Angst vor potenziell infizierten Sitznachbarn im Flugzeug oder aus Sorge in Bezug auf mögliche Einreisebeschränkungen an Fernreisezielen: Viele Familien setzen lieber auf den eigenen PKW und überlegen sich eine Anhängerkupplung nachrüsten zu lassen. Besonders Wohnanhänger oder auch Fahrradträger für die Anhängerkupplung sind beliebt. Welche Kosten auf Sie zukommen und worauf Sie achten sollten, erfahren Sie in diesem Artikel.

Das Auto zum Lastesel umbauen

Wenn Sie den praktischen Haken an Ihrem PKW vermissen, besteht die Möglichkeit eine Anhängerkupplung nachrüsten zu lassen. Sie können diese sogar selbst im Zubehörhandel bestellen. Wir verraten Ihnen, welche Ausführungen es gibt, wie die einzelnen Modelle am Auto fixiert werden und was dabei an Kosten auf Sie zukommt.

Diese Varianten gibt es für die Anhängerkupplung

Grundsätzlich wird zwischen drei verschiedenen Varianten unterschieden, welche wir Ihnen nachfolgend im Detail vorstellen wollen:

  1. Starre Anhängerkupplung: Die starre Anhängerkupplung ist bestens für den Dauereinsatz geeignet. Diese Variante findet sich deshalb oft in Unternehmen oder bei Vielfahrern. Gleichzeitig handelt es sich dabei um die preisgünstigste Möglichkeit, wenn es darum geht eine Anhängerkupplung nachrüsten zu lassen. Diese Anhängerkupplungen sind mit einem Kugelkopf versehen, welcher in Kombination mit einer Kugelstange fixiert wird. Entweder verschweißt oder verschraubt. Die starren Eigenschaften beziehen sich auf den Umstand, dass sich die Anhängervorrichtung nicht abnehmen lässt, da diese fest am Montage-Querträger fixiert wird.
  2. Abnehmbare Anhängerkupplung: Bei der abnehmbaren Anhängerkupplung handelt es sich um eine Möglichkeit, welche sich vor allem für die Nutzer eignet, die ihre Haltevorrichtung nur gelegentlich nutzen wollen. Im Gegensatz zur starren Ausführung ist dafür keine dauerhafte Veränderung am PKW erforderlich. Wird diese nicht gebraucht, lässt sie sich mit wenigen Handgriffen wieder abnehmen, sodass die gewohnte Optik des Wagens erhalten bleibt.
  3. Schwenkbare Anhängerkupplung: Dabei handelt es sich nicht nur um eine praktische, sondern auch um eine unauffällige und damit elegante Methode eine Anhängerkupplung nachrüsten zu lassen. Die Haltevorrichtung wird ganz einfach unter die Stoßstange gedreht und steht damit in wenigen Sekunden zum Einsatz bereit. Diese Ausführung erweist sich damit als ideale Lösung für Spontan-Nutzer. Der Nachteil bezieht sich jedoch darauf, dass sich diese Modelle nicht unter jede Stoßstange drehen lassen. Außerdem ist das System nicht für alle PKW-Modelle verfügbar. Hier bietet es sich an, direkt in der Werkstatt nachzufragen.

Kosten für eine Anhängerkupplung

Um eine Anhängerkupplung nachrüsten zu können, muss der Stoßfänger abgeschraubt werden. Dasselbe gilt für den Stahlträger, welcher direkt dahinter liegt. Die Kosten für Materialien richten sich dabei immer nach der Art der Anhängerkupplung. Außerdem ist es für die Gesamtkosten ausschlaggebend, wie viel Last die Haltevorrichtung tragen soll. Ein starres Modell ist deutlich günstiger, als ein abnehmbares System. Grundsätzlich müssen Sie sich auf Kosten zwischen 200 und 600 Euro einstellen. Außerdem müssen Sie weitere 100 EUR für den erforderlichen Elektrosatz einkalkulieren. Und nicht zuletzt kommen die Arbeitskosten auf Sie zu, welche in der Werkstatt für die Montage anfallen. Diese nimmt etwa zwei bis drei Stunden Zeit in Anspruch, wobei sich der Stundenlohn auf 70 bis 120 Euro beläuft.

Tipp: Achten Sie in Werkstätten auf angebotene Festpreise, sodass Sie die Kosten vorab fest im Blick haben.

Für welches Nachrüstsystem soll ich mich entscheiden?

Die richtige Auswahl bezieht sich immer auf eine Haltevorrichtung, welche zum entsprechenden Fahrzeug passt. Schließlich kann nicht jedes System an jedem Fahrzeug fixiert werden. Deshalb ist es ratsam ein System zu nutzen, welches direkt vom Autohersteller angeboten wird. Dann ist sichergestellt, dass die Kupplung bereits geprüft wurde und auf jeden Fall passt. Sie können dann auch sicher sein, dass der Elektrosatz auf die Elektrik des Anhängerbetriebs abgestimmt wurde. Zwar bieten Drittanbieter ebenfalls Nachrüst-Systeme an, jedoch liefern diese in der Regel keine EG-Typgenehmigung, weshalb der anschließende Gang zum TÜV erforderlich ist. Klären Sie außerdem im Vorfeld ab, welche Anhängersteckdose (7- der 13-polig) gebraucht wird, um folgende Komponenten zu bedienen:

  • Bremslicht
  • Blinker
  • Nebelschlussleuchte

Alternativ können Sie einen Adapter nutzen. Prüfen Sie außerdem, ob Sie ein spezielles Steuergerät brauchen, um die Ansteuerung der Elektrik zu ermöglichen, sofern das Fahrzeug mit einem elektronischen Management-System versehen wurde. Hier kann es sein, dass Sie die Elektrik für den Anhängerbetrieb von der Werkstatt freischalten lassen müssen.

Anhängerkupplung nachrüsten: Welche Fahrzeuge kommen in Frage?

Zwar lassen sich die meisten Fahrzeuge ohne Probleme nachrüsten, allerdings gibt es auch einige Einschränkungen zu beachten. Diese beziehen sich auf:

  • Elektrofahrzeuge
  • Hybridfahrzeuge
  • Sportfahrzeuge

Sie können die Anhängerkupplung nur dann nachrüsten lassen, wenn der Hersteller des Fahrzeugs eine Stütz- und eine Anhängelast für das jeweilige Auto freigegeben hat. Die Kupplungskugel muss deshalb im beladenen Zustand in ausreichender Höhe vom Boden entfernt sein: 350 bis 420 Millimeter. Eine weitere Voraussetzung bezieht sich auf die Bremse, welche stark genug sein muss das zusätzliche Gewicht der Beladung abbremsen zu können.

Ist die Prüfung bei einer Anhängerkupplung durch den TÜV erforderlich?

Nur in einigen Fällen. Achten Sie deshalb vor dem Kauf darauf, ob die Haltevorrichtung mit einer EG-Typgenehmigung versehen wurde. Dies hat den Vorteil, dass die Prüfung durch den TÜV nicht erforderlich ist. Auch auf einen extra Eintrag in den Fahrzeugpapieren kann verzichtet werden.

Ich heiße Quang Lam und arbeite bei der Hegner Möller GmbH als Marketing Director. Ich interessiere mich sehr stark für die Themen Finanzen und Sport. In meiner Freizeit gehe ich gerne laufen und betreibe auch einen Laufblog. Ich schreibe für den creditSUN Blog nur über die Themen, die mich auch wirklich interessieren.

Kategorien