AUSGEZEICHNET.ORG
Sie befinden sich hier: Home / Aktuelles / Selbständigkeit / Investor finden für Ihre Geschäftsidee – So können Sie auch ohne Eigenkapital ein Unternehmen gründen

Investor finden für Ihre Geschäftsidee – So können Sie auch ohne Eigenkapital ein Unternehmen gründen

Investor finden

Immer mehr Personen wagen heute den Schritt in die berufliche Selbständigkeit, durch die sie sich eine finanzielle Unabhängigkeit und Freiraum für eigene Geschäftsprojekte erhoffen. Die Existenzgründung bedeutet jedoch einen wichtigen Neustart, für den sich die Gründer sehr gut vorbereiten müssen, um erfolgreich zu starten und sich gegen die Konkurrenz durchzusetzen. Viele von ihnen können einen Investor finden und von seiner unterstützenden Hand weitgehend profitieren. Hier ein paar Tipps, wie es sich in der Praxis realisieren lässt.

Was ist eine Existenzgründung?

Die Existenzgründung bedeutet einen Schritt in die berufliche Selbständigkeit. Dabei kann es sich entweder um eine

  • freiberufliche oder
  • gewerbliche Tätigkeit

handeln. Den Gründern stehen verschiedene Rechtsformen für ein unternehmerisches Handeln zur Verfügung. Die Freiberufler und Einzelunternehmer entscheiden sich meistens für das Gewerbe oder die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR). Demgegenüber wählen die Gründer von Startups lieber die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) oder die Unternehmergesellschaft (UG).

Es gibt verschiedene Beweggründe für die berufliche Selbständigkeit. Vor allem junge Personen sprechen oft über deren Enttäuschung am Arbeitsplatz und keine Möglichkeit zur Selbstverwirklichung, die heute neben Lohn und finanziellen Benefits einen wichtigen Stellenwert einnimmt. Ältere Personen sehen eine lohnenswerte Alternative zum Angestelltenverhältnis, weil sie den Kunden durch ihre langjährige Berufserfahrung und ihr fachliches Know-how einen realen Mehrwert bieten können. Nicht zuletzt erhoffen sich die Gründer mehr Einkommen.

Wie lässt sich ein Investor finden?

Nur selten können die Gründer ihre Geschäftsidee mit dem Eigenkapital finanzieren. In den meisten Fällen sind sie auf das Fremdkapital angewiesen, das zu einem bestimmten Anteil bereitgestellt wird. Hier greift die Regel: Je höher der Finanzierungsbedarf, desto vorsichtiger sind die Investoren. Ihre Bereitschaft zur Finanzierung hängt allerdings nicht nur vom prozentualen Anteil an Eigenkapital, sondern auch von der jeweiligen Geschäftsidee und der aktuellen Marktentwicklung ab. Es gibt viele Wege, die Existenzgründung zu finanzieren. So lässt sich ein Investor finden:

  1. Kredit: Viele Gründer denken zunächst an einen Firmenkredit, wenn sie einen Investor finden wollen. Hier bieten sich primär genossenschaftliche und private Banken an. Auch Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) ist eine mögliche Alternative. Es empfiehlt sich vor allem genossenschaftliche Banken wie Sparkassen und Volksbanken zu kontaktieren, weil sie im öffentlichen Auftrag tätig sind und einen großen Wert auf die lokale Wirtschaftsförderung legen.
  2. Fördermittel: Eine gute Option für die Finanzierung der Existenzgründung stellen die Förderprogramme dar. Deren primäres Ziel liegt darin, den Unternehmergeist bei bestimmten Sozial- und Altersgruppen zu fördern und dadurch der Arbeitslosigkeit entgegenzutreten. Die Fördermittel umfassen unter anderem den Gründungszuschuss der Bundesagentur für Arbeit sowie den Fördercheck für Gründer und Selbständige. Die Förderdatenbank ist eine gute Informationsquelle.
  3. Teilhaberschaft: Wer mit den Gedanken spielt, einen größeren Startup zu gründen und einen Geschäftspartner an der Seite zu haben, kann die Teilhaberschaft in Erwägung ziehen. Bei dieser eher auf Langzeit angesetzten Businesspartnerschaft steht eine aktive oder stille Teilhaberschaft offen. Im ersten Fall bringen sich die Teilhaber in das Unternehmen ein, während sie im zweiten Fall durch ihr Investment nur Unternehmensanteile erwerben. Versprechende HighTech-Startups können schnell einen Investor finden.
  4. Crowdfunding: Manche Gründer sehen in einem immer populären Crowdfunding große Finanzierungschancen. Obwohl die Veröffentlichung eines Geschäftsprojektes auf einer Crowdfunding-Plattform einfach und unkompliziert erscheint, gibt es eine Reihe von rechtlichen Aspekten, die im Rahmen dieser Finanzierungsform zu beachten sind. Es gilt zu klären, ob es sich dabei um eine Investition oder Schenkung handelt und wie die Haftung mit Privatvermögen geregelt wird.

Businessplan als Erfolgsfaktor für die Investorensuche

Eine kreative Businessidee reicht allein nicht aus, um als Gründer erfolgreich zu starten. Wer einen Investor finden und überzeugen will, muss über ein gut konzipiertes Businessplan verfügen. Ein sorgfältig ausgearbeiteter Businessplan ist ein fester Bestandteil jeder wirtschaftlichen Unternehmung. Sehr oft entscheidet er über den Erfolg oder das Scheitern, indem er sowohl auf Stärken gegenüber der Konkurrenz als auch potenzielle Marktrisiken hinweist. Der Businessplan wird zu Beginn des Planungsprozesses erstellt und verschafft einen wertvollen Überblick.

Er fängt mit Executive Summary an. Dann geht er detailliert auf die Businessidee und strategische Schwerpunkte ein. Zudem wird dem Verkaufsangebot, sprich Produkt oder Dienstleistung, viel Aufmerksamkeit geschenkt. Nicht zu unterschätzen sind im Businessplan ebenfalls die Organisationsstruktur und die Kompetenzregelung. Genauso wichtig sind Marketing und Vertrieb sowie Markt und Wettbewerb. Im Businessplan darf auch rechtlicher Rahmen nicht fehlen. Gründer, die einen Investor finden wollen, müssen Budget und Prozessabläufe bekannt geben.

So können Sie Investoren überzeugen

Einen Investor finden klingt schwierig für viele Gründer, vor allem, wenn sie ihr erstes Unternehmen aufbauen wollen und über keine praktischen Erfahrungen mit der beruflichen Selbständigkeit verfügen. Zwar ist ein gut konzipierter Businessplan die halbe Miete, zeigt die Realität, dass dessen Umsetzung gar nicht so einfach ist. Das weißt jeder Investor, der bemüht ist, nur die Businessidee mit dem besten Potenzial für wirtschaftlichen Erfolg und Wettbewerbsvorteil zu finanzieren. Wie lässt sich daher ein Investor überzeugen und für das eigenes Vorhaben gewinnen?

Ein bankfähiger Businessplan stellt ein absolutes Muss für ein persönliches Gespräch mit Investor. Aus diesem Grund lohnt es sich, ausreichend Zeit für die Erstellung eines vollständigen Businessplans zu nehmen. Aber das ist nicht alles: Jeder Gründer soll ein solides Wissen über das Marktpotenzial und eine voraussichtliche Marktentwicklung besitzen. Auch die Marktgröße ist für die Beurteilung der Unternehmenschancen relevant. Einen wichtigen Gesprächspunkt kann neben den Kunden- und Partnerbeziehungen die Konkurrenzanalyse darstellen.

So finden Sie erfolgreich Investoren

Einen Investor zu überzeugen ist eine große Herausforderung für alle Gründer, die zum ersten Mal den Schritt in die Selbständigkeit wagen. Denn sie stehen vor dem Unbekannten und sind verunsichert, ob sie operative Geschäfte meistern und möglichen finanziellen Engpässen rechtzeitig entgegentreten können. Auch eine unstabile Marktsituation und schnell wachsende Kundenerwartungen rufen Angstgefühle hervor. Ganz unnötig, weil die Gründer mit einem erfolgsversprechenden Businessplan einen Investor finden und ihr Geschäftsprojekt finanzieren können.

Kategorien