Sie befinden sich hier: Home / Blog/ Geld sparen, Selbständigkeit / Was kostet ein Steuerberater und wann lohnt es sich wirklich?

Was kostet ein Steuerberater und wann lohnt es sich wirklich?

Was kostet ein Steuerberater

Wenn die jährliche Steuererklärung ansteht, stellt sich immer wieder die Frage: Was kostet der Steuerberater und was bringt er mir? Dabei lässt sich über die Kosten keine pauschale Aussage treffen, denn diese richten sich häufig nach dem Aufwand. Wann ein Steuerberater ratsam ist und wann auch über Steuervereine oder im Alleingang die Steuer gemacht werden kann, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Hier erfahren Sie alles Wichtige im Überblick, was Sie über die Steuererklärung mit einem Steuerberater wissen sollten.

Der Kostenfaktor – Was kostet ein Steuerberater?

Die Kosten eines Steuerberaters richten sich immer nach der Höhe des eingesetzten Arbeitspensums. Dies bedeutet: Je mehr der Steuerberater zu erfassen, prüfen und entsprechend geltend zu machen hat, desto höher seine Gebühr. Hinzu kommt in die Berechnung seiner Leistung die Höhe des Einkommens. Alleine die Vorsortierung Ihrer Unterlagen kann Ihnen viel Geld ersparen.

So kann auf die Frage, was ein Steuerberater kostet, nie ein Pauschalwert ausgegeben werden. Wird beispielsweise doppelte Haushaltsführung betrieben, wirkt sich dies entsprechend auf die Gebühr aus.

Dennoch lassen sich zumindest Mindestwerte finden, die ein Steuerberater verlangen wird. Diese richten sich nach dem Einkommen und sehen wie folgt aus:

  • bis 20.000 Euro Einkommen – mind. 150 Euro
  • bis 40.000 Euro Einkommen – mind. 165 Euro
  • bis 100.000 Euro Einkommen – mind. 230 Euro
  • bis 200.000 Euro Einkommen – mind. 310 Euro

Vor- und Nachteile, wenn Sie eine Steuererklärung beim Steuerberater machen lassen

Was kostet ein Steuerberater und welche Vor-und Nachteile kann es für Sie bringen, wenn Sie die Steuerklärung von einem Steuerberater machen lassen.

Vorteile, wenn ein Steuerberater Ihre Steuererklärung erledigt

  1. Entlastung: Wer schon einmal die Steuererklärung selbst gemacht hat, kennt es. Das Wirrwarr aus Zetteln und Belegen, die in korrekte Form gebracht werden müssen und an entsprechender Stelle der Steuererklärung eingefügt werden. Arbeit, die mehrere Stunden bis Tage in Anspruch nehmen kann. Hier sorgt der Steuerberater für erhebliche Entlastung.
  2. Ersparnis: Wer Steuern sparen will und das beste aus seiner Steuererklärung ziehen will, muss das Steuergesetz kennen. Denn damit lassen sich entsprechende Einsparungen finden und umsetzen.
  3. Beratung: Es lassen sich im Alltag nahezu immer Möglichkeiten für eine Einsparung bei der Steuer finden. Hier steht der Steuerberater fachlich zur Seite und erklärt ausführlich, wie man das meiste aus seiner Steuererklärung herausholt. Hier kann man sich auch darüber erkundigen, ob ein Wechsel der Steuerklasse sinnvoll sein kann.
  4. Fristverlängerung:Ist der Steuerberater an Bord, kann eine Fristverlängerung bei der Steuerabgabe beantragt werden. So kann die Steuer auch erst am Jahresende zur Abgabe kommen.

Nachteile beim Steuerberater

Der Nachteil ist auch hier wieder die große Frage „Was kostet ein Steuerberater?“. Denn übersteigt seine Gebühr die schlussendliche Summe einer Steuerrückerstattung, ist dies für den Nutzer zumeist sehr bitter.

Der Lohnsteuerverein – ein sinnvoller Ersatz?

Geht es um den Punkt „Was kostet ein Steuerberater“ ist der Lohnsteuerverein ein häufiger Gedanke. Hierbei kann tatsächlich Geld gespart werden. Denn dieser setzt keine Gebühr an, sondern bezieht seinen Gewinn aus einem Prozentsatz, der von der Steuerrückerstattung an ihn zu richten ist. Nur wenn es zu keiner Rückerstattung kommt, wird ein Pauschalbetrag nötig, der jedoch oft unter dem Satz eines Steuerberaters liegt.

Achtung: Ein Lohnsteuerverein übernimmt keine Steuererklärung für Selbständige!

Die Steuererklärung beim Steuerberater – Arbeitnehmer vs. Selbstständige

Als Arbeitnehmer ist es nicht zwingend notwendig den Steuerberater mit ins Boot zu holen. Bei Selbstständigen kann sich die Investition jedoch lohnen. Denn wenn auch hier die Mindestbeträge anfallen, die unter „Was kostet ein Steuerberater“ zu finden sind, kann bei Selbstständigen der Einsatz sehr sinnvoll sein. Denn hier muss einfach alles stimmen, um eine entsprechende Prüfung seitens des Finanzamtes durchzuführen. Der Steuerberater weiß hier, wie und was Absetzbar ist, welche Belege benötigt werden und wo auch bei Selbstständigen Potential für eine Ersparnis liegt.

Besonders bei Selbstständigen mit hohen Einnahmen, sollte die Frage „Was kostet ein Steuerberater?“ etwas in den Hintergrund rücken. Denn hier können Fehler fatale Auswirkungen haben, die schnell die Kosten des Steuerberaters übersteigen.

Steuerklärung am PC machen – Die richtige Software kann helfen

Steuerprogramme helfen seit Jahren v.a. Privatpersonen im Arbeitnehmerverhältnis beim Erstellen ihrer Steuererklärung. Durch genaue Erklärungen und einfacher Menüführung, kann so eine konforme Steuererklärung auch ohne Steuerberater erstellt werden. Oftmals wird hier sogar eine Prognose der Rückerstattung oder Nachzahlung ausgegeben – diese sollte jedoch immer unter Vorbehalt betrachtet werden.

Zudem ist eine solche Software grundsätzlich auf Arbeitnehmer ausgelegt und das im Einzelhaushalt.

Bei Selbstständigen sollten Sie auf einen Steuerberater zurückgreifen

Sobald folgende Faktoren gelten, sollte sich anderweitig um Hilfe bei der Steuer bemüht werden:

  1. Unternehmer mit Angestellten
  2. Unternehmer mit hohen Einnahmen
  3. doppelte Buchführung/Bilanzpflicht
  4. Angestellte mit freiberuftlicher/selbstständiger Nebentätigkeit
  5. Familien mit Angestellten- und Selbstständigenverhältnis.

Für wen lohnt sich ein Steuerberater?

Auch wenn bei der Frage „Was kostet ein Steuerberater?“ zunächst viele vor den Gebühren erschrocken zurückweichen, kann er zu erheblichen Ersparnissen helfen. Denn das Fachwissen, um Einsparungen ausfindig zu machen, sind den Preis wert. Lohnsteuervereine leisten ebenfalls einen hohen Beitrag zum Erledigen der Steuererklärung, agieren aber zumeist nur mit Privatpersonen im Angestelltenverhältnis. Auch mit einer Steuersoftware lässt sich heute auch ohne Steuerberater eine Steuererklärung relativ einfach anfertigen.

Besonders diejenigen, die ein Unternehmen führen wie z.B. eine GmbH und/oder hohe Einkommen erzielen, sollten sich von den entstehenden Kosten eines Steuerberaters nicht abschrecken lassen. Hier hat der Steuerberater das nötige Wissen, um viel Steuern auf legalem Weg einzusparen.

Ich heiße Quang Lam und arbeite bei der Hegner Möller GmbH als Marketing Director. Ich interessiere mich sehr stark für die Themen Finanzen und Sport. In meiner Freizeit gehe ich gerne laufen und betreibe auch einen Laufblog. Ich schreibe für den creditSUN Blog nur über die Themen, die mich auch wirklich interessieren.

Kategorien

Kredit Schufafrei