Sie befinden sich hier: Home / Blog/ Immobilien, Kredit / Zwischenfinanzierung – Wann ist eine Vorfinanzierung sinnvoll?

Zwischenfinanzierung – Wann ist eine Vorfinanzierung sinnvoll?

Zwischenfinanzierung

Unvorhersehbare Ereignisse führen oftmals zu einem nicht planbaren Geldbedarf. Hier kann eine Zwischenfinanzierung sinnvoll sein und ausschließen, dass Sie in monetäre „Schieflage“ geraten. Das Vor- oder Zwischenfinanzieren hat sich vor allem dann bewährt, wenn ein Immobilienkauf ansteht und Ihr Eigenkapital aktuell nicht verfügbar ist.

Was genau ist eine Zwischenfinanzierung?

Es handelt sich hierbei um ein kurzfristiges Darlehen, mit dem Sie im Rahmen einer Baufinanzierung eine finanzielle Lücke schließen. Sie wollen eine Immobilie kaufen, doch der Verkauf Ihres aktuellen Eigenheimes zieht sich länger als geplant? Dann können Sie Ihrem Wunsch entsprechen, in dem Sie den Neukauf in Bezug auf Ihr aktuell noch gebundenes Eigenkapital zwischenfinanzieren. Von einer Zwischenfinanzierung spricht man, wenn Sie über das Kapital verfügen, es aufgrund bestimmter Umstände aber zum Immobilienkaufzeitpunkt nicht als Barschaft aufwenden können. Wie sich der Begrifflichkeit entnehmen lässt, handelt es sich um einen Kredit. Mit dieser Finanzierung soll eine zwischenzeitliche Finanzlücke überbrückt werden, um sich beim Hauskauf oder in der Bauphase absichern zu können.

Was sind typische Situationen für eine Vorfinanzierung?

Es gibt einige Gründe, die Ihre Bank als Anlass für einen zwischenzeitlichen Kurzkredit akzeptiert. Muss eine Finanzierungslücke beim Bau Ihres Hauses überbrückt werden oder warten Sie auf Ihr Bauspardarlehen, das aber erst in einem halben Jahr zuteilungsreif ist? Dann kann es sich lohnen, den geplanten Kauf oder die Fortführung des Bauvorhabens über einen Zwischenkredit zu finanzieren. Am häufigsten wird von dieser Methode Gebrauch gemacht, wenn ein Immobilienneukauf ansteht, der Verkaufsbetrag für Ihre im Besitz befindliche Immobilie aber noch nicht gutgeschrieben ist. Auch als Alternative zur Anschlussfinanzierung, die Sie zum Beispiel in 3 Monaten durch Ihr Eigenkapital vermeiden können, ist der zwischenzeitliche Kurzkredit eine gute Lösung.

Wann bekommen Sie eine solche Finanzierung?

Eine Grundvoraussetzung ist Ihre Bonität. Wie bei jedem Kredit müssen Sie eine adäquate Sicherheit hinterlegen und dem Kreditgeber nachweisen, dass Sie die Tilgung innerhalb der vereinbarten Zeitspanne vornehmen können. Die Modalitäten der Kreditabsicherung variieren zwischen den einzelnen Banken. Einige Kreditinstitute sichern sich ab, in dem sie eine Grundschuld im Grundbuch Ihrer im Verkauf befindlichen Immobilie eintragen. Andere Kreditgeber koppeln die Möglichkeit einer Vorfinanzierung an die Vergabe einer größeren Darlehenssumme. Das bedeutet, dass Sie die Immobilienfinanzierung beim gleichen Kreditgeber abschließen müssen. Wenn Sie kreditwürdig sind und eine Absicherung in entsprechender Höhe gewährleisten können, ist eine Zwischenfinanzierung bei Baukrediten immer möglich.

Konditionen und Laufzeit

Im Gegensatz zur Immobilienfinanzierung mit Zinsbindung, gibt es beim Zwischenfinanzieren keinen festgelegten Zinssatz. Das heißt, dass Ihre Bonität und die aktuelle Marktlage sowie die Sicherheiten für die Bank verbindlich sind. Wenn Sie über eine sehr gute Kreditwürdigkeit verfügen und Ihre Immobilie als Sicherheit „hinterlegen“, ist die Zwischenfinanzierung zu günstigen Konditionen möglich. Die Laufzeit beträgt maximal 24 Monate und stellt damit eine kurzfristige, überschaubare Verbindlichkeit dar. Eine frühere Tilgung ist jederzeit möglich. Doch Sie sollten die Zwischenfinanzierung nicht „überziehen“, da es in diesem Fall zu hohen Zusatzkosten kommt. Wenn Sie den Zwischenkredit nur für einige Tage oder für wenige Wochen benötigen, sind die Zinsen natürlich günstiger als bei einer längeren Laufzeit.

Wie wird der „Zwischenkredit“ zurückgezahlt

Zwischenfinanzierungen sind endfällige Kredite, für deren Ablösung vor Fristablauf keine Vorfälligkeitsentschädigung gefordert wird. Wenn Sie den Kurzkredit früher als vor Laufzeitende ablösen, zahlen Sie lediglich die Zinsen bis zum Ende der Vertragszeit. Dennoch sollten Sie wissen, dass die Kosten deutlich teurer als bei einem klassischen Annuitätendarlehen sind. Wenn Sie die Tilgungsgesamtsumme in Gegenüberstellung mit einem Annuitätendarlehen betrachten, wird Ihnen der deutliche Unterschied auffallen. Die Zwischenfinanzierung lohnt sich, wenn Sie schnell eine größere Menge Geld benötigen. Allerdings sollten Sie wissen, dass Sie zu einem Ihnen bekannten Zeitpunkt über Ihr vorhandenes, aber noch gebundenes Eigenkapital verfügen können.

Welche Alternativen gibt es noch?

Sie benötigen dringend Geld, erhalten aber für die Zwischenfinanzierung von Ihrer Bank nur ein Angebot, das mit 1 bis 5 Prozent Zinsen zu Buche schlägt? Dann kann es sich lohnen, alternative Möglichkeiten zu betrachten und eine günstigere Variante zu erwägen. Das Annuitätendarlehen ist beim Hauskauf oder beim Bau Ihres Eigenheims die erste Wahl. Investieren Sie in energiesparende Immobilien, können Sie zum Beispiel von Fördermitteln profitieren. Auch die Immobilienrente ist eine Option, die Sie durchaus in Erwägung ziehen und in Gegenüberstellung mit den Kosten einer Zwischenfinanzierung betrachten sollten. Im Endeffekt entscheiden die benötigte Finanzierungssumme und die vorhandenen Sicherheiten darüber, welche Kreditform sinnvoll ist und wie Sie am meisten sparen können.

Kurzfristige Baufinanzierungsengpässe durch Zwischenfinanzierung überbrücken

Eigentlich sind Sie davon ausgegangen, dass Ihre Bestandsimmobilie schneller verkauft wird. Ihr neues Eigenheim haben Sie bereits gefunden oder den Bau in Auftrag gegeben. Doch der Verkauf gestaltet sich langwieriger als gedacht und nun fehlt Ihnen das Eigenkapital, das Sie aus dem Verkaufserlös in die neue Finanzierung einbringen wollten. In diesem Fall kann eine Zwischenfinanzierung die Lösung sein und Sie dabei unterstützen, das geplante Geschäft ohne Aufschub zu realisieren. Gleiches gilt auch, wenn Sie Ihr Haus schneller finden, als der bestehende Bausparvertrag ausgezahlt wird und Ihnen zur freien Verfügung steht.

Mein Name ist Bechthold Christiane und schreibe leidenschaftlich Fachartikel. In meiner langen Berufslaufbahn kann ich eine 30-jährige Tätigkeit im Medien-, Kredit und medizinischen Bereich vorweisen. Ich überzeuge mit meiner Zuverlässigkeit und Qualität von journalistischen Fachberichten.

Kategorien

Rücklastschrift – Kann eine Rückbuchung zu einer Kreditablehnung führen?

Häufig fordern Banken bei einer Kreditanfrage Kontoauszüge der letzten drei Monate an. Sofern Sie Rückbuchungen auf dem Konto verzeichnen, könnte das ein Grund für eine Ablehnung sein.

Welche Unterschiede gibt es bei der Kreditvergabe in Deutschland und USA

In beiden Ländern wird vor der Kreditvergabe die Bonität geprüft. Allerdings unterscheiden sich beide Ländern bei der Bewertung. Welche konkreten Unterschiede es sind, erfahren Sie hier.

Leitzinsen – Bedeutung der EZB Zinsentscheidungen für Sparer und Kreditnehmer

Der Leitzins spielt eine wichtig Rolle, wenn Sie z.B. einen Kredit aufnehmen wollen. Welche Auswirkungen haben hohe bzw. niedrige Leitzinsen auf Ihr Geld?

Löschungsbewilligung: Sollten Sie nach Abzahlung des Kredits sofort die Grundschuld löschen lassen?

Die Löschung der Grundschuld ist nicht zwingend erforderlich, wenn Sie weiterhin die Immobilie bewohnen. Wann es Ihnen sogar Vorteile bringt, erfahren Sie in diesem Artikel.

Lohnt sich eine Umschuldung trotz Vorfälligkeitsentschädigung?

Das Vorfälligkeitsentgelt ist seit dem 11. Juni 2020 auf höchstens 1 Prozent der Restschuld des Kredits beschränkt. Hier kann sich eine Umschuldung unter bestimmten Voraussetzungen lohnen.